Bundesregierung plant digitale Rentenübersicht – GVG nimmt Stellung

Pressemitteilung 11/2020

Die Bundesregierung will eine Digitale Rentenübersicht entwickeln. Das Bundesarbeitsministerium hat dazu eine virtuelle Anhörung durchgeführt – auch die GVG hat Stellung genommen.

Berlin, 26. August 2020 – Die GVG begrüßt die Pläne des Bundesarbeitsministeriums (BMAS), Informationen über die Altersvorsorge aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Alterssicherung über ein Portal abzurufen. Eine reine Bereitstellung von Informationen reiche aber nicht aus. Das BMAS hat die Position der GVG sowie alle anderen im Rahmen einer virtuellen Anhörung vorgelegten Stellungnahmen zum Gesetzentwurf jetzt auf seiner Homepage veröffentlicht.

„Es ist erfreulich, dass viele Anregungen und Konzepte der GVG-Facharbeitsgruppe Trägerübergreifende Vorsorgeinformation im Referentenentwurf des Ministeriums berücksichtigt wurden“, betont deren Vorsitzender Klaus Stiefermann. In ihrer Stellungnahme unterstreicht die GVG, die geplante Digitale Rentenübersicht solle Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Vorsorgeplanung unterstützen und es ihnen ermöglichen, ihre individuellen Altersvorsorgeansprüche auffinden zu können.

„Im Zentrum des Gesetzgebungsverfahren müssen die Nutzerbedürfnisse stehen“, so Stiefermann weiter. Es gelte, die Informationen zur Altersvorsorge ansprechend, interaktiv und passend für die unterschiedlichen Nutzerhorizonte aufzubereiten. Besonderes Augenmerk sei dabei auf kostengünstige Lösungen zu legen. „Denn die Kosten gehen zu Lasten der Versorgung“, unterstreicht Stiefermann.

In der seit 2017 bestehenden Facharbeitsgruppe Trägerübergreifende Vorsorgeinformation hat die GVG Vorschläge für die Darstellung und die technische Umsetzung einer trägerübergreifenden Vorsorgeinformation entwickelt. Die Arbeitsgruppe ist mit Vertretern der Spitzenorganisationen aller Säulen der Alterssicherung – gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Vorsorge – sowie weiteren Akteuren der Altersvorsorge besetzt.

Zur Stellungnahme der GVG

Zu den beteiligten Organisationen

Pressemitteilung 11/2020 PDF, 407 kB