Wie Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft gelingen kann: GVG veröffentlicht Projektbeispiele aus ganz Deutschland

Pressemitteilung 10/2020

Gute und nachhaltige Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft kann gelingen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu jetzt eine Fülle von Praxisbeispielen aus ganz Deutschland veröffentlicht.

Berlin, 13. Juli 2020 – In Langenfeld engagieren sich Ehrenamtliche für demenzkranke Menschen, in Rödental ermöglichen Ruhebänke und ein verbessertes Stadtbuskonzept älteren Bürgerinnen und Bürgern ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter, in Gegenden mit unzureichender hausärztlicher Versorgung haben sich E-Health-gestützte Gemeindeschwestermodelle entwickelt. Das ist nur ein kleiner Auszug einer langen Liste von Beispielen aus ganz Deutschland, wie Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft gelingen kann. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat sie jetzt in einem Best-Practice-Papier veröffentlicht, kostenlos abzurufen unter tinyurl.com/y96x8cjq.

Die in der GVG-Facharbeitsgruppe „Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft“ zusammengeschlossenen Vertreter der Sozialversicherungsträger sowie von Interessen- und Dachverbänden der sozialen Sicherung hatten sich im Vorfeld auf eine Auswahl bestehender Projekte verständigt, die für eine älter werdende Gesellschaft beispielhaft sein können.

Bereits im Frühjahr dieses Jahres hat die Arbeitsgruppe einen viel beachteten Bericht zu einer gelingenden Versorgung im Alter vorgelegt, Download unter tinyurl.com/vxlgzv9. Die Autorinnen und Autoren des Papiers kamen darin unter anderem zu dem Ergebnis, dass Best-practice-Beispiele von und in Kommunen publiziert werden müssen, um sie einer an Nachahmung interessierten kommunalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die GVG-Facharbeitsgruppe „Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft“ verfolgt das Ziel, konkrete Projekte aus dem ländlichen Raum sowie die Zusammenarbeit von Sektoren, Strukturen und Professionen zu betrachten, die für die Erhaltung der Autonomie und Lebensqualität älterer Menschen zwingend notwendig sind.

Zu den Projektbeispielen

Pressemitteilung 10/2020 PDF, 419 KB