Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat bringt die hohe wissenschaftliche Expertise der GVG in die konkrete Gestaltung einer auch weiterhin zukunftsfähigen sozialen Sicherheit ein. Er wird vom Vorstand berufen und aus einem Kreis der außerordentlichen Mitglieder der GVG gebildet. Aufgabe des Wissenschaftlichen Beirates ist es, für den Vorstand Handlungsempfehlungen auf den Gebieten der Sozialversicherung und Privatversicherung im In- und Ausland zu erarbeiten. Auch die angrenzenden Gebiete der sozialen Sicherung, des Sozialrechtes, des Arbeitsrechts, des Versicherungsrechts, der Arbeitsförderung, des Arbeitsschutzes, des Gesundheits- und Fürsorgewesens sind Bestandteil der Empfehlungen. Der Wissenschaftliche Beirat ist zudem für die Durchführung von wissenschaftlichen Stellungnahmen bzw. Studien, von wissenschaftlichen Symposien, Kolloquien, Seminaren, Konferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen verantwortlich, die der Erweiterung und Vertiefung der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf den vorgenannten Gebieten dienen. Er bringt seine Expertise in nationale und internationale Kooperationen ein, verantwortet einen GVG-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Druckschriften zur Information der Öffentlichkeit. Die Arbeit des Wissenschaftlichen Beirates orientiert sich am GVG-Leitbild.

Die Geschäftsordnung des Wissenschaftlichen Beirates finden Sie hier.


Bericht zur jüngsten Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der GVG haben auf ihrer diesjährigen Tagung am 26. September ein Konzept zur Auslobung eines GVG-Wissenschaftspreises für Soziale Sicherung entwickelt. Dieser soll als Nachwuchspreis erstmals im Jahr 2020 verliehen werden. Ausgezeichnet werden sollen akademische Qualifikationsschriften, d.h. Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationen.

Das nächste öffentliche Beirats-Symposium im Jahr 2019 soll die „Modernisierung der sozialen Selbstverwaltung“ zum Thema haben. Im Jahr 2020 soll die Veranstaltung dann im Zeichen der Alterssicherung stehen.

Der Wissenschaftliche Beirat der GVG wird künftig zwei Mal im Jahr tagen. Das Gremium äußerte zugleich den Wunsch, stärker in die Arbeit der GVG-Ausschüsse und -Facharbeitsgruppen einbezogen zu werden.