Ziele und Aufgaben

Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) repräsentiert das System der sozialen Sicherung in Deutschland. Ihr Leitbild und ihre Ziele orientieren sich an den Grundwerten Solidarität, Subsidiarität und Pluralismus.

Kernaufgabe der GVG ist es, Konsenspositionen unter Beteiligung der wesentlichen Akteure des Sozial- und Gesundheitswesens zu erarbeiten. Die Mitglieder der GVG betrachten es als ihre Aufgabe, auf interdisziplinärer Ebene aktuelle Entwicklungen und Reformfragen zu erörtern, zukünftige Herausforderungen in den sozialen Sicherungssystemen zu diskutieren sowie grundlegende, langfristige Entwicklungen dabei zu berücksichtigen. Hierbei wird nicht die Vereinheitlichung der Sozialsysteme, sondern das vertrauensvolle Zusammenwirken heterogener Partner angestrebt. Ziel ist es, differenzierte und jeweils passgenaue Lösungen in Fragen der sozialen Sicherung zu finden. Die wissenschaftliche Fundierung und ihre Verankerung in der politischen Willensbildung stehen dabei im Vordergrund. Umlagefinanzierte gesetzliche Systeme werden ebenso berücksichtigt wie kapitalgedeckte Formen der Vorsorge und betriebliche sowie private Versicherungslösungen.

Über die aktuellen Herausforderungen hinaus ist es außerdem ein wesentliches Anliegen der GVG, grundlegende, langfristige und sektorenübergreifende Entwicklungen aufzugreifen. Durch eine starke und effiziente Einbindung und Vernetzung der Mitglieder sowie deren Kontakt zu Vertretern aus Politik und Wissenschaft, ist die GVG an der sachorientierten Gestaltung des Systems der sozialen Sicherheit beteiligt. Ihre Ergebnisse werden regelmäßig der (Fach-)Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Dies erfolgt durch die Herausgabe der GVG-Schriftenreihe und fachbezogener Stellungnahmen. Das wesentliche Ziel aller Bestrebungen der GVG ist es, einen entscheidenden Beitrag zur Gestaltung des Schutzes vor zentralen Lebensrisiken zu leisten.

  • Leitbild

     

    Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung im Dezember 2016 verabschiedeten die Mitglieder der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) ein Leitbild.

     

    I. Die Konsensplattform für soziale Sicherheit in Deutschland

    Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) repräsentiert das System der sozialen Sicherung in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1947 ist die GVG das zentrale Diskussionsforum für die stetige Weiterentwicklung der sozialen Sicherheit in Theorie und Praxis. Kernbereiche der Arbeit sind die Entwicklung von Konsenspositionen zu aktuellen Entwicklungen, wichtigen Reformfragen und zukünftigen Herausforderungen. Die wissenschaftliche Fundierung und ihre Verankerung in der politischen Willensbildung stehen dabei im Vordergrund.

    Nahezu alle relevanten Institutionen im Bereich der sozialen Sicherheit sind in der GVG organisiert. Mitglieder der GVG sind die gesetzlichen Sozialversicherungen, die privaten Kranken-, Pflege- und Lebensversicherungen, berufsständische und betriebliche Einrichtungen der Alterssicherung, Leistungserbringer im Gesundheitswesen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sowie Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft und weiterer gesellschaftlich relevanter Institutionen.

    Ihnen allen bietet die GVG ein Forum, um Herausforderungen der sozialen Sicherung zu diskutieren. Die Mitglieder der GVG profitieren dabei von einer interdisziplinären und sektorenübergreifenden Diskussionsmöglichkeit. Im direkten Kontakt zu Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung gestalten die Mitglieder der GVG das System der sozialen Sicherheit sachorientiert mit.

     

    II. Ansprechpartner im nationalen und internationalen Bereich

    Die GVG ist für die nationale Politik wie auch für Akteure im Ausland der einzige Ansprechpartner, der alle wesentlichen Institutionen der sozialen Sicherheit in Deutschland zusammenführt. Die GVG bündelt die Expertise ihrer Mitglieder und bietet sie politischen Entscheidungsträgern in Deutschland und auf internationaler Ebene zur Nutzung an.

    Über direkte Kontakte und die Verflechtungen der Mitglieder bietet die GVG eine Gewähr, über europäische und internationale Entwicklungen frühzeitig informiert zu sein, den direkten Dialog zu finden und nationale Positionen in die supranationalen Prozesse einfließen zu lassen.

     

    III. Solidarität, Subsidiarität und Pluralismus als Grundwerte

    Die GVG ist als gemeinnütziger Verein organisiert, dessen Ziele sich an den Grundwerten Solidarität, Subsidiarität und Pluralismus orientieren. Mit ihrer Expertise und dem Angebot einer in dieser Form einmaligen Plattform für den konsensorientierten Austausch zu Fragen der sozialen Sicherung leistet die GVG einen wertvollen Beitrag zur Gestaltung des Schutzes vor zentralen Lebensrisiken.

    Gerade in einer Zeit großer wirtschaftlicher und sozialer Veränderungen kommt einer glaubwürdigen und zukunftssicheren sozialen Absicherung besondere Bedeutung zu. Unserem heterogenen Mitgliederkreis bieten wir ein Forum mit einer klaren Programmatik: Aufbauend auf einem Grundkonsens über den unverzichtbaren Wert eines funktionierenden Systems der sozialen Sicherung ist nicht Vereinheitlichung das Ziel, sondern das vertrauensvolle Zusammenwirken heterogener Partner.

    Aufbauend auf dem gegliederten, beitragsfinanzierten und selbstverwalteten System der sozialen Sicherung als integralem Bestandteil der sozialen Marktwirtschaft setzt sich die GVG für differenzierte und jeweils passgenaue Lösungen in Fragen der sozialen Sicherung ein. Umlagefinanzierte gesetzliche Systeme und private kapitalgedeckte Formen der Vorsorge und Versicherungslösungen haben in diesem Kontext ihren Stellenwert.

    Aufgrund ihrer einzigartigen Mitgliederstruktur und konsensorientierten Arbeitsweise ist die GVG prädestiniert, nicht nur aktuelle Herausforderungen und Reformen in den sozialen Sicherungssystemen zu thematisieren, sondern zugleich grundlegende, längerfristige und sektorenübergreifende Entwicklungen aufzugreifen.