Aufbau und Organisation

Gemeinsames Dach für die Vielfalt sozialer Sicherung

Unsere Mitglieder profitieren von einer in dieser Konstellation einmaligen Plattform, um die Herausforderungen für die Systeme der sozialen Sicherung wissenschaftlich fundiert, interdisziplinär und sektorübergreifend zu diskutieren. Die GVG steht allen Organisationen und Personen offen, die in der sozialen Sicherung eine aktive Rolle spielen. Sie sind vertreten in der Mitgliederversammlung, dem höchsten beschlussfassenden Gremium.

  • Vorstand

    Der Vorstand der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) wird für die Dauer einer Amtsperiode (drei Jahre) aus der Mitte des Präsidiums gewählt. Er besteht aus einer oder einem Vorsitzenden sowie zwei Stellvertreterinnen oder Stellvertretern und vier weiteren Mitgliedern. Seine Aufgaben umfassen beispielsweise die laufende Unterrichtung des Präsidiums über alle wichtigen Angelegenheiten, die Durchführung der Beschlüsse des Präsidiums und der Mitgliederversammlung, die Berufung von Sachverständigen für bestimmte Aufgaben und die Einrichtung von ständigen Ausschüssen.

  • Präsidium

    Das Präsidium wird von der GVG-Mitgliederversammlung für die Dauer einer Amtsperiode (drei Jahre) gewählt. Es besteht aus mindestens 13 Mitgliedern. Aufgabe des Präsidiums ist unter anderem die Wahl des Vorstandes, der Beschluss der Tagesordnung der Mitgliederversammlung sowie die Prüfung des Jahresabschlusses.

  • Mitgliederversammlung

    Die ordentliche Mitgliederversammlung muss einmal im Jahr vom Vorstand berufen werden. Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere die Wahl der Mitglieder des Präsidiums, die Wahl von zwei Rechnungsprüfern oder Rechnungsprüferinnen, die Entlastung des Vorstandes und des Präsidiums sowie die Beschlussfassung über den Haushaltsplan.

    Ordentliche Mitglieder können juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sowie wissenschaftliche, soziale und wirtschaftliche Organisationen werden, die Versicherungsträger der Sozialversicherung und der Privatversicherung und ihre Vereinigungen, die Vertretungen von Berufsständen, Versicherten, Gewerkschaften und Arbeitgebern, der Leistungserbringer, karitativen Verbänden usw. Außerordentliche Mitglieder – mit nur beratender Stimme – können an den Zielen der Gesellschaft interessierte Einzelpersonen werden, sofern sie als Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen oder Sachverständige auf den Fachgebieten der Sozial- und Privatversicherung tätig sind.

  • Ständige Ausschüsse

    Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und –gestaltung e.V. (GVG) hat im Zuge der Organisationreform von 2016 vier exklusiv besetzte ständige Ausschüsse gebildet: Alterssicherung, Arbeitsmarkt, Gesundheit und Pflege sowie den ständigen Ausschuss Europa. Diese ständigen Ausschüsse sind zusammengesetzt aus Vertretern der operativen Leitungsebene der ordentlichen Mitglieder. Die wesentlichen Aufgaben eines ständigen Ausschusses bestehen aus Empfehlungen und Beschlüssen zum jeweiligen politischen Bereich. In ihrer Arbeit orientieren sich die ständigen Ausschüsse hinsichtlich des allgemeinen inhaltlichen Rahmens an dem Leitbild der GVG. Facharbeitsgruppen unterstützen die ständigen Ausschüsse. Die Facharbeitsgruppen haben die Aufgabe, fachliche Grundlagen für die politische Positionierung der GVG zu erarbeiten.

    Ständige Ausschüsse der GVG:

    Die Geschäftsordnung der Ständigen Ausschüsse finden Sie hier.

  • Wissenschaftlicher Beirat

    Der Wissenschaftliche Beirat bringt die hohe wissenschaftliche Expertise der GVG in die konkrete Gestaltung einer auch weiterhin zukunftsfähigen sozialen Sicherheit ein. Er wird vom Vorstand berufen und aus einem Kreis der außerordentlichen Mitglieder der GVG gebildet. Aufgabe des Wissenschaftlichen Beirates ist es, für den Vorstand Handlungsempfehlungen auf den Gebieten der Sozialversicherung und Privatversicherung im In- und Ausland zu erarbeiten. Auch die angrenzenden Gebiete der sozialen Sicherung, des Sozialrechtes, des Arbeitsrechts, des Versicherungsrechts, der Arbeitsförderung, des Arbeitsschutzes, des Gesundheits- und Fürsorgewesens sind Bestandteil der Empfehlungen. Der Wissenschaftliche Beirat ist zudem für die Durchführung von wissenschaftlichen Stellungnahmen bzw. Studien, von wissenschaftlichen Symposien, Kolloquien, Seminaren, Konferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen verantwortlich, die der Erweiterung und Vertiefung der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf den vorgenannten Gebieten dienen. Er bringt seine Expertise in nationale und internationale Kooperationen ein, verantwortet einen GVG-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Druckschriften zur Information der Öffentlichkeit. Die Arbeit des Wissenschaftlichen Beirates orientiert sich am GVG-Leitbild.

    Die Geschäftsordnung des Wissenschaftlichen Beirates finden Sie hier.

  • Satzung

    Die aktuell gültige Fassung der Satzung der GVG wurde in der Mitgliederversammlung vom 8. Dezember 2016 beschlossen. Sie umfasst unter anderem die Regelungen zu Zweck, Mitgliedschaft, Organen und der Gemeinnützigkeit der Gesellschaft.

    Die Satzung der GVG finden Sie hier.