GVG-Wissenschaftspreis für Soziale Sicherung

 

Der Wissenschaftliche Beirat der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) vergibt seit dem Jahr 2020 den

GVG-Wissenschaftspreis für Soziale Sicherung

an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler an deutschen Hochschulen in den Bereichen der Sozialpolitik- und Gesundheitsforschung.

Ausgezeichnet werden herausragende Dissertationen und Habilitationen, insbesondere in den Disziplinen der Rechts-, Wirtschafts-, Politik- und Sozialwissenschaften, Public Health, Pflegewissenschaft und Gesundheitswissenschaften, die sich mit der Weiterentwicklung der sozialen Sicherung beschäftigen und damit einen Beitrag zur Gestaltung des Schutzes vor zentralen Lebensrisiken leisten. Dazu zählen insbesondere die Themenbereiche Gesundheit und Pflege, Alterssicherung, Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Arbeitsförderung, Prävention und Rehabilitation sowie die europäische Dimension sozialer Sicherung.

Besondere Berücksichtigung finden Arbeiten, die aktuelle Problemlagen aufgreifen, einen hohen Praxisbezug aufweisen sowie kreative Lösungen aufzeigen.

Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert. Eine Aufteilung auf zwei Preisträger ist möglich. Von der Vergabe des Preises kann auch abgesehen werden.

Die Jury für die Verleihung des Preises besteht aus Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirates der GVG sowie ggf. von diesen zu benennenden Sachverständigen aus dem Themenbereich der eingereichten Arbeiten.



GVG verleiht Wissenschaftspreis für soziale Sicherung 2020

Mit Dr. Anna-Lena Hollo und Dr. Timo-Kolja Pförtner stehen die ersten beiden Preisträger des GVG-Wissenschaftspreises für soziale Sicherung fest.

Näheres dazu in der folgenden Pressemitteilung.